• DE
  • Verfüllung der Deponie Troisdorf geht weiter

    Die Deponie Troisdorf stellt nicht nur eine tragende Säule für die zukunftsorientierte Geschäftsentwicklung von MINERALplus dar, sondern leistet auch einen Beitrag für die Entsorgungssicherheit in Nordrhein-Westfalen. Mit Fertigstellung des Abschnitts DA5 Los 2 ist der Ablagerungsbetrieb bis zum Ende der Planfeststellung im Jahr 2026 gesichert.

    Als eine von acht reinen Lagerstätten der Deponieklasse III übernimmt die Deponie Troisdorf eine wichtige Aufgabe im Rahmen des Abfallwirtschaftsplans NRW. Insgesamt stehen mit dem Ausbau nun weitere 350.000 m3 Deponiekapazität zur Aufnahme mineralischer Sonderabfälle zur Verfügung. Dazu wurde das Gelände in den vergangenen zwölf Monaten mit umfangreichen Maßnahmen vorbereitet. Auf einer Fläche von fast drei Fußballfeldern wurden zunächst rund 110.000 m3 Boden ausgekoffert. Bis Ende Februar haben insgesamt zehn Mitarbeiter die flächendeckende Basisabdichtung des Deponieabschnitts fertiggestellt: in Form einer Kombinationsdichtung, bestehend aus

    • einer 1,5 m starken mineralischen Schicht aus Tonmaterial,
    • einer Kunststoffdichtungsbahn aus PEHD (PolyEthylen mit hoher Dichte, 2,5 mm stark) sowie
    • einer Schutz- und Entwässerungsschicht.

     

    Die Kombinationsdichtung sorgt dafür, dass aus dem abgelagerten Material keine Schadstoffe in den Boden und das Grundwasser gelangen. Der ursprünglich abgetragene Boden wurde homogenisiert und als Abdeckungsschicht wieder aufgebracht. Darüber hinaus entstand am Südrand der Fläche ein Spül- und Wartungsschacht aus PEHD, der das Schüttfeld an das Sickerwasserfassungssystem des Standorts anschließt.

    Gut vorbereitet für die spätere Renaturierung
    Martin Spiekermann, Assessor des Markscheidefachs der MINERALplus GmbH: "Mit dieser Vorbereitung ist der Grundstein gelegt, dass auch dieser Deponieabschnitt nach der Verfüllung renaturiert wird und sich die regionale Flora und Fauna - wie bereits auf dem früheren Deponieabschnitt 7 - das Gebiet als Lebensraum zurückerobern kann."

    Die Bauarbeiten zur Erschließung von Los 2 des Deponieabschnitts DA5 hatten im November 2017 begonnen, fertig wurde alles im Februar 2019. Mit der behördlichen Abnahme durch die Bezirksregierung Köln im April ist nun der Startschuss für die Befüllung der neuen Lagerfläche gefallen.