• DE
  • Unterstützung für Schulprojekt gegen Rassismus wird fortgesetzt

    Mutig gegen Vorurteile ankämpfen: Das Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ setzt sich an mehr als 2.000 Schulen in ganz Deutschland gegen Diskriminierung ein. Auch an der Realschule Brambauer in Lünen wird in Projekttagen aktiv gegen Fremdenfeindlichkeit gearbeitet. Schon seit 2015 unterstützt STEAG Power Minerals dort die Initiative und übernimmt soziale Verantwortung an einem seiner Produktionsstandorte.

    Sarah Höfer und Stephan Altendeitering von STEAG Power Minerals zeigten sich beim Besuch der Projektschule begeistert vom kreativen Engagement der Schülerinnen und Schüler

    Ein respektvoller Umgang untereinander frei von Vorurteilen, Rassismus und Diskriminierung ist für STEAG Power Minerals ein selbstverständlicher Teil der Unternehmensphilosophie. Um diese Werte schon frühzeitig den heranwachsenden Generationen zu vermitteln, unterstützt STEAG Power Minerals das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Realschule Brambauer nahe des Lüner Strahlmittelwerks. STEAG Power Minerals-Geschäftsführer Andreas Hugot hatte die Patenschaft für das Projekt übernommen.

    Toleranz und Verantwortung fördern
    Im Sinne einer nachhaltigen Partnerschaft möchte STEAG Power Minerals das Projekt auch in diesem Jahr weiter unterstützen. Das Unternehmen spiegelt damit auch im CR-Bereich die seit vielen Jahren gewachsenen langfristigen Partnerschaften mit Kunden wider. Ebenso unterstreicht die Unterstützung die Bedeutung der Themen Internationalität und Netzwerk sowie die von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam erarbeiteten Werte (Toleranz, Verantwortung, Respekt, Fehler-Kultur, Fairness, Offenheit, Zuverlässigkeit, Feedback-Kultur).

    Zur konkreten Unterstützung des Projekts wird STEAG Power Minerals deshalb mit einer Spende unter anderem die Anschaffung wichtiger Lernmaterialien ermöglichen und Projekte im Rahmen der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Projekttage direkt finanziell unterstützen. So soll den Schülerinnen und Schülern unter anderem das „Lernen zu lernen“-Buch der Stiftung HELP zur Verfügung gestellt werden, mit dem Grundlagen und Methoden des Lernens als wichtige Basis für das weitere Schul- und Berufsleben vermittelt werden. Mit der Unterstützung von Einzelprojekten wie Kochworkshops oder Kursen, die den Schülerinnen und Schülern Einblicke in andere Kulturen geben, sollen zudem die Toleranz und das Verständnis gegenüber anderen Kulturen geschärft und die interkulturelle Gemeinschaft gefördert werden.

    Schülerinnen und Schüler entwickeln kreative Ideen
    Das Projekt bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Brambauer haben Wurzeln in mehr als 20 Nationen, fast die Hälfte von ihnen ist muslimischer Herkunft.

    Am Projekttag bewiesen Sie gemeinsam mit vielen kreativen Ideen, wie wichtig ihnen das Thema ist. Während sich die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen zum Beispiel mit Spielen aus aller Welt, der Bedeutung von Kinderrechten oder Masken aus den verschiedensten Kulturen widmeten, diskutierten die Jugendlichen aus den zehnten Klassen gemeinsam mit den „HeRoes“ aus Duisburg. Die HeRoes führen unter anderem Workshops für Gleichaltrige in Schulen durch. In Diskussionen auf Augenhöhe machen sie den Jugendlichen schwierige Themen durch Denkanstöße und das Aufzeigen von Alternativen anhand von Rollenspielen zugänglicher. Alice Jamnig, Lehrerin an der Realschule Brambauer, erläutert: „Das Ziel der HeRoes ist es, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, gegen Unterdrückung Stellung zu beziehen und die Möglichkeit von Gleichberechtigung im Alltag zu reflektieren. Wir freuen uns, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit der Diskussion anbieten können.“

    Auch die Mädchen und Jungen der anderen Jahrgangsstufen beschäftigten sich mit Rassismus und Courage wie zum Beispiel Projekten zu den Themen „Demokratie: Stärken - Vielfalt - Integration“, Rechtsextremismus oder auch zur Geschichte von Anne Frank.

    In Vertretung für Andreas Hugot besuchten Stephan Altendeitering, Mitglied der Geschäftsführung von STEAG Power Minerals, und Sarah Höfer, Leiterin Marketing/Kommunikation, die Abschlussveranstaltung am 23. März, bei der die Ergebnisse der Gruppenarbeiten durch die Schüler vorgestellt wurden. Stephan Altendeitering zeigte sich beeindruckt vom engagierten Einsatz der Schüler: „Bereits in der kurzen Zeit, in der ich heute dabei war, habe ich den Eindruck gewonnen, dass an dieser Schule hervorragende Arbeit geleistet wird. Der respektvolle Umgang miteinander und die vertrauensvolle Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern waren deutlich zu spüren. Das zeigte sich auch in den kreativen Projekten und dem Engagement der Schüler.“