• DE
  • Flugasche aus Iskenderun

    STEAG Power Minerals erschließt derzeit eine neue Flugaschequelle: Künftig wird das STEAG-Steinkohlekraftwerk im türkischen Iskenderun große Mengen des Materials liefern – vor allem an internationale Kunden.

    Das Steinkohlekraftwerk Iskenderun im Südosten der Türkei ist ein Vorzeigeprojekt von STEAG: Als größtes Kraftwerk des Konzerns ging die Anlage mit zwei Blöcken und einer Leistung von mehr als 1.200 Megawatt 2003 ans Netz. Sie versorgt die Provinz Adana im Südosten des Landes mit Strom. Als Kraftwerksnebenprodukt wurde auch die Flugasche vermarktet, bislang aber nur lokal. Das soll sich nun ändern: STEAG Power Minerals wird das Material exportieren und international vermarkten ...

    Langfristige Kooperation
    „Wir freuen uns, dass wir uns mit unseren Partnern in der Türkei, ISKEN, auf einen langfristigen Vertrag verständigen konnten“, sagt Dennis Pannen, aus dem Bereich International Sales bei STEAG Power Minerals.

    Erste Lieferungen erfolgreich verschifft
    Erste Schiffsladungen der Flugasche aus Iskenderun werden bereits seit Mai verschifft. Rund 25.000 Tonnen sind bereits an den Markt gegangen. „Zu diesen ersten Lieferungen haben wir von allen Seiten zufriedene Rückmeldungen erhalten“, freut sich Pannen. Aktuell durchläuft die Flugasche aus Iskenderun das Verfahren zur REACHRegistrierung für den europäischen Markt. Sie klassifiziert das Material als Produkt zur Verwendung innerhalb der EU und ermöglicht vielen Kunden von STEAG Power Minerals künftig eine Belieferung. Bereits jetzt entspricht die Flugasche aus Iskenderun der Norm EN 450, das ist der Standard. STEAG Power Minerals bietet die REACH-Registrierung künftig auch als neuen Service an und beweist somit Kompetenz im eigenen Haus.