DE

Glossar

  • A

    Absorbenzien
    Absorbenzien auf Basis von chemisch verändertem Kalk sind reaktiv. Aufgrund der hohen Reaktivität werden Absorbenzien in einer Vielzahl von Prozessen in der Industrie eingesetzt - hauptsächlich zur Rauchgasreinigung in Kraftwerken und zur Wasseraufbereitung.

    AFESIKOS
    AFESIKOS ist ein eisenfreies, synthetisches, mineralisches, umweltfreundliches Strahlmittel, das sich besonders gut zum schonenden Reinigungsstrahlen empfindlicher Oberflächen, wie z.B. Edelstahl eignet.

    Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung
    Eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung kann vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) für Bauprodukte- und Bauarten, für die es keine allgemein anerkannten Regeln der Technik gibt auf Antrag erteilt werden. Durch die Erteilung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung wird die Verwendbarkeit nachgewiesen und somit die Freigabe für den Einsatz im Bau erteilt.

    Alkali-Kieselsäure-Reaktion
    (kurz „AKR“ oder auch „Betonkrebs“ genannt) Ist eine chemische Reaktion in Betonen zwischen der in Gesteinskörnungen vorkommenden löslichen Kieselsäure und den in der Porenlösung des Betons gelösten Alkali- und Hydroxid-Ionen. Dabei bildet sich Alkali-Kieselsäure-Gel, welches im erhärtenden Beton aufgrund der Bestrebung zur Wasseraufnahme Dehnungen und Risse verursachen kann.. Der gezielte Einsatz von Steinkohlenflugasche als Zementhauptbestandteil kann eine schädigende Alkali-Kieselsäure-Reaktion vermeiden.

    AKR
    Abkürzung für Alkali-Kieselsäure-Reaktion (siehe auch Alkali-Kieselsäure-Reaktion bzw. Betonkrebs)

  • B

    Beton
    Beton ist ein Gemisch aus einem Bindemittel (i.d.R. Zement aus den Rohstoffen Kalkstein und Ton), Gesteinskörnung (Sand, Kies) Wasser und ggf. Betonzusätzen (z.B. Flugasche). STEAG produziert und liefert hochwertige Betonzusatzstoffe, mit denen die Festigkeit, Verarbeitbarkeit, Verdichtbarkeit und der Wasseranspruch verbessert werden können.

    Betonkopp
    Der „Betonkopp“ ist eine für das 2-mal jährlich erscheinende Magazin „SEGMENT“ entwickelte Comic-Figur. Der Betonkopp greift für die Leserinnen und Leser in jeder Ausgabe ein aktuelles Thema auf und freut sich zudem über Feedback aus der Leserschaft.

    Betonkrebs
    Betonkrebs ist ein anderes Wort für Alkali-Kieselsäure-Reaktion (siehe Alkali-Kieselsäure-Reaktion)

  • C

    Calciumsulfat
    Calciumsulfat ist die chemische Bezeichnung für Gips. (siehe Gips)

    Calciumsulfat-Dihydrat
    Calciumsulfat-Dihydrat ist die chemische Bezeichnung für den Gips aus Rauchgasentschwefelungsanlagen (REA-Gips). (siehe REA-Gips)

  • E

    Einwegstrahlmittel
    Unter Einwegstrahlmitteln versteht man mineralische Strahlmittel, die beim Auftreffen auf das Strahlgut zersplittern oder stark verunreinigen und deshalb nur kurzlebig sind. AFESIKOS und ASILIKOS sind Einwegstrahlmittel von STEAG Power Minerals.

    Ersatzbrennstoffe
    Ersatzbrennstoffe haben einen hohen Heizwert und stellen eine umweltfreundliche Alternative zu anderen Brennstoffen dar, da sie aus Abfällen gewonnen werden. Ersatzbrennstoffe von STEAG, die hauptsächlich bei der Abwasserreinigung in Kläranlagen entstehen, bieten unseren Kunden zusätzlich die Möglichkeit, ihre CO2-Bilanz erheblich zu verbessern, da bei der Beigabe von Ersatzbrennstoffen zur Verbrennung in Kraftwerken fossile Brennstoffe durch organisch entstandene ersetzt werden können.

  • F

    Flugasche
    Steinkohlenflugasche ist ein bei der Verbrennung von Kohle anfallender feinkörniger Staub, der hauptsächlich aus kugelförmigen, glasigen Partikeln besteht. Flugasche weist puzzolanische Eigenschaften auf und besteht im Wesentlichen aus SiO2 sowie Al2O3. STEAG produziert die Steinkohlenflugasche in eigenen modernen Steinkohlekraftwerken und verwertet auch Flugasche aus anderen Kraftwerken in Europa.

  • G

    Glasgranulat
    Glasgranulat ist ein eisenfreies Mehrwegstrahlmittel. Ähnlich wie die Glasperlen wird es auch zum Finishstrahlen und Reinigen empfindlicher Oberflächen eingesetzt, hat aber durch seine kantige eine höhere abschleifende Wirkung. Darüber hinaus ist es optimal einsetzbar zur Erzielung optischer Effekte wie das Mattieren von metallischen Oberflächen und zur Bearbeitung von NE-Metallen

    Glasstrahlperlen
    Strahlmittel aus Glasstrahlperlen von STEAG Power Minerals werden aus geschmolzenem Natronglas hergestellt – sie sind so besonders umweltfreundlich. Die eisenfreien Perlen sind vielfältig einsetzbar und werden unter anderem zum Finishstrahlen, Kugelstrahlen, zum Reinigen empfindlicher Oberflächen und zum Strahlen von NE-Metallen verwendet.

    Glühverlust
    Unter "Glühverlust" wird der Anteil an nicht verbranntem Kohlenstoff in der Flugasche verstanden. Bei der Stromerzeugung wird Steinkohle im Heizkessel verbrannt. Als Nebenprodukt fällt hierbei Steinkohlenflugasche an. Den Anteil an nicht verbranntem Kohlenstoff in der Flugasche nennen wir im Allgemeinen "Glühverlust". Dieser darf für Flugasche nach DIN EN 450-1 nicht größer als 5 % sein.

  • H

    hochschwefelhaltige Kohle
    Kohle besteht aus organischer Substanz, Mineralen und Wasser. Die organische Substanz besteht hauptsächlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel und Sauerstoff, die prozentuale Verteilung variiert mit der Herkunft der Kohle und der Kohlenart. Wenn der prozentuale Anteil von Schwefel in der Kohle bei 2 % oder darüber liegt, dann sprechen wir von hochschwefelhaltiger Kohle.

    Hydratationswärme
    Die chemisch-physikalische Reaktion von Zement mit Wasser wird Hydratation genannt. Bei dieser wird Wärme, die so genannte Hydratationswärme, freigesetzt. Durch die Beigabe von Steinkohlenflugasche "steament®" als Beton­zusatzstoff, wird nicht nur eine höhere Endfestigkeit des Betons erreicht, sondern auch die Hydratationswärme verringert. Insbesondere bei der Betonage von massigen Bauteilen in sehr warmen Gebieten (Arabischer Raum, Afrika) ist dieser Effekt von großem Nutzen. Die Verringerung der Hydratationswärmeentwicklung vermindert die Entstehung größerer Risse.

  • K

    Kesselasche
    Kesselasche ist ein anderes Wort für Kesselsand (siehe Kesselsand)

    Kesselsand
    Kesselsand ist ein mineralisches Nebenprodukt, das bei der Verbrennung von Steinkohle zur Stromerzeugung anfällt. Dabei werden Kohlepartikel in einen Trockenfeuerungskessel bei Temperaturen um 1.200°C eingeblasen. Abhängig von ihrer Herkunft enthält die eingesetzte Kohle 65 - 95 Prozent Kohlenstoff und 5 - 35 Prozent unbrennbare mineralische Inhaltsstoffe. Während des Verbrennungsvorganges verbrennt der Kohlenstoff, während 10 bis 15 Prozent der unbrennbaren mineralischen Inhaltsstoffe verklumpen und aufgrund ihres eigenen Gewichts im Kessel zu Boden fallen. Die so anfallende Asche wird rasch abgekühlt und aus dem Kessel abgezogen. Das dabei gewonnene dunkelgraue, poröse Material wird als Kesselsand bezeichnet.

    Kraftwerk
    Bei einem Kraftwerk handelt es sich um eine technische Anlage zur Stromerzeugung. Die Kernkompetenzen der STEAG sind Planung, Realisierung und Betrieb hocheffizienter Kraftwerke auf Basis von fossilen Brennstoffen (Steinkohle, Erdgas und Raffinerienebenprodukte) sowie erneuerbaren Energien (Biomasse, Biogas, Grubengas, Geothermie und Wind).

    Kraftwerksnebenprodukte
    Flugasche, Schmelzkammergranulat, Kesselsand sowie REA-Gips aus der Rauchgasentschweflungsanlage sind Kraftwerksnebenprodukte, die beim Verbrennen der Steinkohle als Reststoff zurück bleiben. Rund fünf Millionen Tonnen Kraftwerksnebenprodukte verwertet STEAG jedes Jahr indem sie diese weltweit vermarktet.

  • P

    Photoment
    Photoment® ist ein innovativer Betonzusatzstoff mit photokatalytischer Aktivität. Er besteht aus feinkörnigen, hauptsächlich glasartigen Partikeln aus Silizium-, Aluminium- und Eisenoxid sowie dem als Weißpigment für Farben und Kunststoffe bekannten Titandioxid (TiO2). Photoment wurde entwickelt, um zur Verbesserung der Luft- und Lebensqualität beizutragen.

    Puzzolanität
    Steinkohlenflugasche steament® ist den vulkanischen Tuffen in ihrer chemischen Zusammensetzung ähnlich und wird deshalb als künstliches Puzzolan bezeichnet. Als Puzzolanität bezeichnet man die Fähigkeit von Puzzolanen, unter Anwesenheit von Feuchtigkeit und Kalk oder Zementen festigkeitsbildende Produkte im Beton, sogenannte Calciumsilikathydrate (CSH-Phasen), zu bilden. Im Beton kommt es durch die CSH-Phasen nicht nur zu einer Festigkeitssteigerung, sondern auch zu einer Verdichtung des Porengefüges im Hinblick auf die Durchlässigkeit gegenüber Gasen und Flüssigkeiten. Dass ihr Ort einmal mit einer wichtigen Stoffeigenschaft von Steinkohlenflugasche steament® in Verbindung gebracht werden würde, hätten sich die Bewohner des italienischen Städtchens Pozzuoli nicht träumen lassen. Sie stellten fest, dass man mit den vulkanischen Tuffen ihrer Umgebung erhärtende Baustoffe herstellen kann. Nach den Namen des Städtchens wird fein gemahlenes Tuffgestein auch als natürliches Puzzolan bezeichnet.

  • R

    REA-Gips
    Bei REA-Gips handelt es sich um Gips, der in Rauchgasentschwefelungsanlagen von Kohlekraftwerken entsteht. Dort werden die Rauchgase in Rauchgasentschwefelungsanlagen gewaschen. steagips® wird ausschließlich in „nassen“ Rauchgasentschwefelungsverfahren produziert. Bei diesen Verfahren wird eine wässrige Suspension von Kalkstein oder Calciumoxid in den Rauchgasstrom eingedüst. Das im Rauchgas enthaltene Schwefeldioxid wird zunächst in Calciumsulfit umgewandelt, welches dann mit Luftsauerstoff oxidiert und so in Calciumsulfat umgewandelt wird. Das nach diesem Prozess in Suspension vorliegende Calciumsulfat-Dihydrat – gemeinhin als REA-Gips bekannt – wird durch mechanische Verfahren aus der wässrigen Phase abgeschieden und bis auf eine Restfeuchte von ca. 10 Prozent entwässert. Steagips® ist in feuchter, feinkörniger Form erhältlich.

  • S

    Segment
    SEGMENT ist das Kundenmagazin von STEAG Power Minerals. Zweimal im Jahr erscheint das zweisprachige Magazin für unsere Kunden und Partner und informiert über aktuelle Themen rund um Flugasche, Beton, Zement, REA-Gips, Strahlmittel und vieles mehr.

    steagips
    Mit dem Markennamen steagips wird der REA-Gips von STEAG Power Minerals bezeichnet (siehe REA-Gips).

    steament
    Mit dem Markennamen steament wird die Flugasche von STEAG Power Minerals bezeichnet (siehe Flugasche).

    steasint
    Mit dem Markennamen steasint wird der Kesselsand von STEAG Power Minerals bezeichnet (siehe Kesselsand).